Lohnt sich die Zusammenarbeit mit einer Webcamagentur? Woran erkenne ich eine seriöse Agentur?

Man muss es leider sagen, nicht alle Camagenturen arbeiten seriös. Wie in anderen Bereichen, gibt es auch hier „schwarze Schafe“. Doch woran erkennt man eine seriöse Camagentur bzw. welche Faktoren sollten bei der Wahl einer Camagentur berücksichtigt werden, so dass das Risiko, an eine unseriöse Agentur zu geraten, minimiert wird?

Folgende Punkte sollten bei der Auswahl einer Camagentur von Dir geprüft werden:

  • Hat die Webcamagentur ihren Sitz bzw. eine Anschrift in Deutschland? Das ist sehr wichtig, gerade für den Fall, dass es zu einem Streitfall kommen sollte, der letztendlich vor Gericht ausgetragen wird. Zum Beispiel, wenn die Agentur Deine Provisionen nicht auszahlt.
  • Verfügt die Webseite der Camgagentur über ein ausreichendes Impressum, d.h. mit vollständiger Anschrift, Ansprechpartner, Kontaktdaten etc.? Ein Impressum ist in Deutschland gesetzlich vorgeschrieben! Und wer nichts zu verheimlichen hat, hat auch kein Problem damit, seine Daten im Impressum zu veröffentlichen.
  • Verfügt die Webcamagentur über eine deutsche Steuernummer bzw. Umsatzsteuer-ID? Ebenfalls ein Indiz dafür, ob die Camgirlagentur in Deutschland ansässig ist und ihre Umsätze bei den Finanzbehörden korrekt ausweist.
  • Schließt Die Camagentur einen Vertrag mit Dir ab und schickt Dir diesen zur Vorabprüfung per Mail oder Post zu? Bestehe immer auf einem Vertrag! Ohne Vertrag hast Du, sollte es mal zu einem Konflikt zwischen Dir und der Agentur kommen, nichts in der Hand! Lies Dir diesen auf jeden Fall aufmerksam durch, bevor Du unterschreibst! Achte darauf, dass genau definiert ist, welche Rechte und Pflichten sowohl Du, als auch die Agentur haben und ob die Art und Weise der Provisionsauszahlungen dort geregelt ist. Bei letzterem achte vor allem auf eine Regelung der Provisionshöhe und der Auszahlungsmodalitäten! Irrwitzige Vertragsstrafen sollten Dich hellhörig werden lassen und Dich davon abhalten, einen derartigen Vertrag zu unterschreiben.
  • Besteht neben der Kontaktaufnahme über ein Kontaktformular bzw. Email, auch eine telefonische und / oder persönliche Kontaktmöglichkeit?
  • Ist die Aufnahme in die Camagentur für Dich kostenlos? Vorsicht, wenn Die Agentur eine Art Aufnahmegebühr von Dir verlangt! Im realen Leben musst Du Deinem Arbeitgeber auch keine Gebühr bezahlen, wenn Du einen neuen Job antrittst!
  • Gibt es bereits Erfahrungsberichte über die jeweilige Camagentur im Internet? Hier einfach mal googlen!
  • Legt Dir die Webcamagentur im Detail dar, wie sich die Zusammenarbeit mit ihr gestaltet? Dies kann zum Beispiel über umfangreiche Informationen direkt auf der Webseite erfolgen. Falls Du nur unzureichende Informationen erhältst und Du merkst, dass Deine Fragen nur sehr zögerlich oder allgemein beantwortet werden, ist Vorsicht geboten!

Welche Vorteile bringt Dir die Zusammenarbeit mit einer Webcamagentur?

Gerade technisch nicht so versierte Girls, oder aber Girls, die in diesem Business absolutes Neuland betreten, steht mit einer Camagentur ein professioneller und kompetenter Ansprechpartner zur Seite.

Denn die Camgirlagentur…

  • hilft Dir bei der Auswahl, der für Dich passenden Camportale und berät Dich entsprechend;
  • richtet Dir professionell Deine eigenen Camchatprofile ein, kümmert sich um diese und hält sie immer auf dem neuesten Stand. Vorsicht ist geboten, wenn die Agentur Deine Daten und Fotos auf ein bereits bestehendes, älteres Camprofil überträgt. Zu Mal dies seitens der Camportale nicht erlaubt ist!
  • fertigt mit Dir zusammen, kostenlos, geeignete Fotos und auch Videoclips für Deine Camchatprofile an;
  • setzt durch Marketingaktionen und Werbung alles daran, Deinen Bekanntheitsgrad zu erhöhen;
  • arbeitet stetig daran, dass Deine Camprofile auf den Camportalen gut platziert sind;
  • installiert Dir die notwendige Sendersoftware auf Deinem Rechner und erklärt Dir diese. Die Camgirlagentur weist Dich ein und steht Dir mit Tipps und Hilfestellungen zur Seite;
  • leistet Dir fast rund um die Uhr Support, sollten einmal Probleme auftauchen;
  • stellt Dir bei Bedarf, für die Dauer der Zusammenarbeit, kostenlos bzw. gegen eine kleine Leihgebühr, Hardware (Rechner und / oder HD-Webcam) zur Verfügung;
  • besitzt meist einen besseren und direkteren Draht zu den Camportalbetreibern und kann auf diese Weise Probleme schneller lösen etc.;
  • erstellt für Dich eine Gesamtübersicht Deiner monatlichen Provisionen, die Du problemlos mit den Onlineübersichten der diversen Camportalen abgleichen kannst;
  • klärt Dich über rechtliche und steuerliche Fragen hinsichtlich des Camgirljobs auf.
  • Teilweise verfügen die Agentur über ein angeschlossenes Camstudio. Dies ist besonders von Vorteil für Camgirls, die nicht die Möglichkeit haben, von zu Hause aus zu senden.

Nachteilig ist natürlich, dass die Agentur ihre Dienste nicht umsonst anbietet. In der Regel verlangen die Camagenturen eine prozentuale Beteiligung an Deinen Umsätzen. Diese Beteiligung sollte fairer Weise ca. 20 – 25 % nicht übersteigen. Alles, was darüber liegt, ist ehrlich gesagt zu viel des Guten!

Mit den meisten Camgirlagenturen arbeitest Du auf selbständiger Basis zusammen. Es soll aber auch Agenturen geben, die den Camgirls eine Festanstellung anbieten, auch wenn diese von zu Hause aus arbeiten. Ehrlich gesagt, erschließt es sich mir nicht, wie das funktionieren soll. Was passiert, wenn Du an einigen Tagen kaum bis keine Umsätze einfährst, krank bist, oder Urlaub machen möchtest? In dieser Zeit verdient die Agentur nicht durch Dich und ob andere Camgirls diesen „Verlust“ dann auffangen können, wage ich zu bezweifeln. Dafür sind die Agenturen meist nicht groß genug. Was ist, wenn 3-4 festangestellte Camgirls gleichzeitig nicht arbeiten können? Wie generiert die Agentur dann ihren Umsatz, um Dich bezahlen zu können? Bekommst Du jeden Monat das gleiche Festgehalt, oder variiert dieses? Wie will die Agentur prüfen, ob Du auch wirklich die vereinbarte Zeit vor der Cam sendest?

Um diese Fragen zu klären, habe ich mich in der Vergangenheit einmal bei einer solchen Agentur beworben, mit der Bitte, mir im Detail zu erklären, wie das Ganze hinsichtlich Festanstellung ablaufen wird. Konkrete Antworten habe ich bis heute nicht erhalten. Daher rate ich eher dazu, bei sogenannten Festanstellungen, Vorsicht walten zu lassen und genau zu prüfen, wie hier die rechtlichen Rahmenbedingungen gesteckt sind.

Ob Du es letztendlich allein versuchst, oder mit Hilfe einer Camagentur ist natürlich ganz Dir überlassen. Die einen schwören auf die Zusammenarbeit mit einer Camagentur, andere wiederum raten eher davon ab. Es liegt ganz bei Dir.

Nicole
Nicole
info@camgirl-werden.com
2 Kommentare
  • Avatar
    katzulator
    Posted at 14:12h, 08 April Antworten

    Hm, naja, eine Festanstellung kann doch schon etwas bringen, wenn sozialversicherungspflichtig gearbeitet wird und es dann auch eine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und bei Urlaub gibt. Außerdem ist man krankenversichert und in die Rentenkasse wird auch eingezahlt. Wenn das mit dem Verdienst des Mädels abgedeckt ist, funktioniert das auch.
    Viele Grüße
    Euer Eronite-Team

    • Nicole
      Nicole
      Posted at 22:33h, 09 April Antworten

      Hi,
      vielen Dank für Deinen Kommentar. Aber seien wir einmal ehrlich. Wenn ein festangestelltes Camgirl ca. 1.700,- Euro bei Lohnsteuerklasse IV netto verdienen möchte, muss hier schon mal ein Bruttogehalt von ca. 2.600 Euro seitens der Agentur gezahlt werden. Hinzu kommen noch die Arbeitgeberanteile für die Sozialversicherungen (Rentenversicherung, Krankenversicherung, Pflegeversicherung etc.). Da sind wir schnell bei über 3.000 Euro im Monat, die das Camgirl erst einmal auf den Camportalen als Provision verdienen muss.

      Die Agentur will natürlich auch noch etwas verdienen, also kommen noch ein paar hundert Euro dazu. Gehen wir mal von 3.500 Euro aus, die erst einmal verdient werden müssen, damit ein festangestelltes Camgirl bezahlt werden kann.

      Hinzu kommt, was passiert, wenn das Camgirl krank ist, oder Urlaub macht? In diesem Zeitraum muss es ebenfalls bezahlt werden, trägt aber nicht zum Umsatz der Agentur bei. D.h. andere Camgirls müssen diese 3.500 Euro mit Schultern.

      Dann weiß man als Agentur nie, wie gut und zuverlässig ein Camgirl arbeitet, das seinem Job von zu Hause aus nachgeht. Wie will man das „kontrollieren“? Das alles kann doch vorne und hinten nicht klappen. Garantiert ist da ein Haken dran, der sicherlich nicht zu Gunsten des Camgirls ist.

      Also ich wäre bei solchen Versprechungen eher vorsichtig. Und ehrlich gesagt, arbeitet man auf selbständiger Basis, bezahlt man zwar auch seine Versicherungen und Steuern, aber es bleibt mehr Geld bei hängen und man kann auch noch Rechnungen, die den Job betreffen, absetzen. Just my two pence… 😉

      LG Nicole

Kommentar schreiben

>